Help Dunya Religiöse Projekt

Religiöse Projekte

Mitmenschlichkeit und die Unterstützung der Armen und Schwachen ist unsere religiöse Verpflichtung.

Zakat

„Die Almosen sind nur für Arme und Bedürftige; für die, die sie eintreiben; für die, deren Herzen für den Islam gewonnen werden sollen; für die Sklavenbefreiung; die Schuldner; für die, die die Sache Gottes voranbringen und für den mittellosen Reisenden. Das ist eine Pflicht – von Allah auferlegt. Allah ist allwissend und ist weise.“ – Koran, Sure 9:60

 

Zakat bedeutet soziale Verantwortung. Es bedeutet das selbstlose Geben, die von dem Nehmenden keine Gegenleistung abverlangt. Zakat bedeutet Empathie, bedeutet Solidarität, bedeutet Nächstenliebe. Es wird als einer der fünf Säulen im Islam beschrieben, zu denen Folgende dazu zählen: das Glaubensbekenntnis, das Gebet fünfmal am Tag, das Fasten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang im heiligen Monat Ramadan und die Pilgerfahrt nach Mekka, die man mindestens einmal im Leben verrichtet haben muss – soweit die finanziellen Mittel gegeben und keine gesundheitlichen Einschränkungen vorhanden sind. Das Entrichten des Zakats zeichnet sich hierbei als eine Pflichtabgabe ab, die in der Verantwortung jedes vermögenden Gläubigen steht. Deshalb stellt sie eine Sozialabgabe, also eine Art Almosensteuer dar, die als religiöse Pflicht betrachtet werden kann. Durch das Verrichten der Zakat-Pflicht zeigen die Gläubigen nicht nur ihre Hingabe zu ihrem Schöpfer, sondern auch ihre Hingabe zu ihren Mitmenschen, welche weniger Privilegien als sie zu genießen haben und somit auf solche Spenden angewiesen sind. Aus diesem Grund ist dieser spezifische Akt nicht nur das Streben nach dem Wohlwollen Gottes, sondern auch ein starker Ausdruck der Mitmenschlichkeit und der Philantropie des Spenders gegenüber anderen Menschen in der eigenen Gesellschaft und auf der ganzen Welt, denen die Spenden zuteil werden.
Die Bezeichnung „Zakat“ kann sich als Reinheit oder Lauterkeit übersetzen lassen. Sie wird als eine Art spirituelle Reinigung der Seele des Menschen verstanden, der sein Zakat gegenüber den Armen und Bedürftigen entrichtet. Die zeitliche Entrichtung dieser Spende ist zwar irrelevant, dennoch findet sie in der Regel bevorzugt im heiligen Monat Ramadan in jährlichen Intervallen statt. Im Gegensatz zum Zakat bildet die Sadaqa eine freiwillige Abgabe eines selbst gewählten Teils des eigenen Vermögens und ist somit im Unterschied zum Zakat keinesfalls obligatorisch. Sie stellt daher keine religiöse Pflicht dar und muss nicht verrichtet werden und beruht ausschließlich und allein auf dem freien Willen jedes einzelnen Spenders. Durch die Pflichtabgabe spendet man einen geringen Teil seines Vermögens und segnet dadurch auch seinen eigenen Reichtum ab, da es als Opfergabe für weniger privilegierte Mitmenschen angesehen wird und man somit eine gottgewollte Tat vollbringt, die im Wohle der Menschheit steht. Der Zuwachs des persönlichen Vermögens lässt sich also damit erklären, dass man für diese selbstlose Tat von Gott belohnt wird. Laut islamischem Recht müssen 2,5 Prozent des eigenen jährlichen Einkommens als Zakat an Arme und Bedürftige gespendet werden. Man kann sie also auch als eine Art Sozialsteuer betrachten, die in einigen islamisch geprägten Ländern wie Saudi-Arabien, Pakistan und Malaysia bereits existiert und somit seit Jahren rechtlich verankert und daher staatlich institutionalisiert ist. Die Frage nach zeitlichen Entrichtung der Zakat ist zwar irrelevant, dennoch wird sie in der Regel im heiligen Monat des Ramadans vollzogen. Die Spende erfolgt in alljährlichen Intervallen, d.h. die Pflichtabgabe in Form der Zakatspende wird einmal im Jahr von den allermeisten Gläubigen vollzogen.
Das Entrichten der Zakat zielt aus diesem Grund darauf ab, dass sich jeder Einzelne in der Pflicht sieht, sich für seine Mitmenschen und vor allem für die ärmeren und bedürftigeren unter ihnen verantwortlich zu fühlen und das allgemeine Wohlergehen der Gesellschaft im Blick zu behalten und dafür zu sorgen, dass niemand vergessen bleibt. Die Pflichtabgabe sorgt in ihrem Sinne für die Bekämpfung der sozialen Ungleichheit, die ohnehin schon weit verbreitet ist und das Leben von Millionen Menschen hierzulande und auf der ganzen Welt negativ beeinflusst und teilweise massiv einschränkt. Sie steuert dagegen, dass sich die Schere zwischen arm und reich in unserer Gesellschaft und auch anderswo noch weiter ausweitet. Dadurch trägt sie zum Abbau ungerechter Strukturen innerhalb des gesamten sozialen Systems bei und fördert somit ein friedliches und harmonisches Zusammenleben zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Schichten in der Bevölkerung. Anders ausgedrückt ist die Abgabe der Zakat ein großer und bedeutender Schritt in Richtung soziale Gerechtigkeit, zu der jeder einzelne Mitmensch seinen wichtigen und wertvollen Beitrag leisten kann. Hierbei geht es nicht nur um den positiven Beitrag in die eigene Community, in der man lebt, sondern auch in weite und fremde Teile dieser Erde, die die Pflichtabgabe gespendet bekommen. In aller Regel sind es arme Länder der Dritten Welt, die viel dringender auf die Zahlungen angewiesen sind, da sie keine intakten Mechanismen eines Sozialstaates vorzuweisen haben. In diesen Ländern leidet ein Großteil der Gesamtbevölkerung an akuter Armut, ist von allgegenwärtigen Naturkatastrophen bedroht oder hat eine sehr schwache Staatsstruktur, die nicht in der Lage ist, den Ärmsten der Bevölkerung finanzielle Hilfen zukommen zu lassen. Aus diesem Grund kann die Abgabe der Zakat als ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die ungerechte Umverteilung von Gütern und Reichtum auf der ganzen Welt verstanden werden.
Mit Help Dunya e.V. könnt ihr über das ganze Jahr verteilt eure Zakat-Spenden verrichten. Dabei bestimmt der sogenannte Nisab-Wert die Zakat-Pflicht jedes Einzelnen und kann als ein definierter Mindestwert für das individuelle Vermögen verstanden werden. Allgemein formuliert gilt die Pflicht für verschiedene Arten von Vermögen wie Geld, Gold, Kapitalanlagen (z.B. Immobilien), Erspartes und Bargeld. Bestimmte persönliche Nutzgegenstände wie z.B. das eigene Haus können hierbei als Ausnahmen betrachtet werden und sind somit von der Zakat-Pflicht ausgeschlossen.
Wir bieten euch als Help Dunya e. V. jederzeit die Möglichkeit der Zakat-Spende, die sich zweifelsohne mit der Zufriedenheit auszahlt, einem bedürftigen Menschen geholfen zu haben.

Kurban

Kurban (Opfertier, Schlachtopfer)

Opferbereitschaft und teilen – Das Opferfest erinnert Muslime an das Vertrauen vom Propheten Ibrahim und dessen Gottesfurcht. Hierbei geht es um die “Taqwa” (Gottesbewusstsein) und “sich nähern” sowie um die Opferbereitschaft. Daher bemühen sich Muslime und schlachten alljährlich ein Opfer Schlachttier zum Opferfest, um zu teilen, insbesondere auch mit Bedürftigen.

Oder Sie veranlassen es durch Hilfsorganisationen wie Help Dunya, da wir die Schächtungen ausschließlich im Ausland in Kriegs- und Krisengebieten mit starker Hungersnot durchführen.

Die namentliche Erwähnung aller Spender wird aufgezeichnet und ist über unsere sozialen Medien oder unseren Help Dunya Blog zu verfolgen. Dadurch ermöglichen wir unseren Spendern so nah wie möglich am Geschehen teilzunehmen. Wobei natürlich auch anonyme Spenden möglich sind.

Durch unsere Nachforschungen in den Ländern, in denen unsere Teams vor Ort aktiv sind, wie z.B Somalia, Kenia, Ghana, Gaza oder Bangladesch (Rohingya) etc. wissen wir, das die Hilfsbedürftigkeit sehr stark gegeben ist.

Daher schächten wir nicht nur Schafe, sondern ggf. auch eine Kuh anstelle von ein paar Schafen. Diese sind oftmals im Vergleich günstiger und vor allem der Fleischanteil ist deutlich höher. Somit können noch mehr Bedürftige erreicht und gesättigt werden.

help-dunya-spenden-nothilfe-1

SPENDE JETZT FÜR UNSERE RELIGÖSE PROJEKTE!

Ramadan

Ein besonders bedeutsamer Monat der durch Fasten “Siam” (Enthaltsamkeit), als Symbol der Verbundenheit zu unserem Schöpfer dient, ihm stärker zu Gedenken, nach seinen Geboten zu leben und um der Dankbarkeit, für den Segen Ausdruck zu verleihen.
Abgesehen vom Verzicht des speisen/trinken etc. von Sonnenaufgang bis Untergang, gehört es zu den 5 Säulen im Islam.
Den Körper und die Seele zu reinigen, seinem Ego zu widerstehen, willen und triebe zu trainieren und zu kontrollieren, durch Gottesfurcht.

Menschliche und humane Werte zu stärken wie die Hilfsbereitschaft.
Geduldig zu sein und unsere ethischen Werte aufzuwerten.
Gemeinschafts Geist und Solidarität mit den schwachen und Armen zu bestärken und gütig zu sein.

Das Fasten hat auch einen gesellschaftlichen Aspekt, denn durch den eigenen Mangel vielleicht dazu bewegt zu werden, anderen z.B. den hungernden Bedürftigen Mitmenschen etwas nachzu empfinden und zu helfen.
Lasst uns gemeinsam der Hungersnot entgegen wirken und unseren fastenden Bedürftigen Mitmenschen zumindest den Hunger stillen.

 

Jährlich bieten wir in unterschiedlichen Ländern Ramadanpakete an, die Grundnahrungsmittel wie Öl, Nudeln, Zucker oder Reis beinhalten.
Je nach Land variieren die Inhalte des Paketes, nach den Bedürfnissen der Bevölkerung.

Jedes Jahr werden zusätzlich von Euren Spenden, Kleidung und Süßigkeiten für die Kinder nach Ende des Ramadan gekauft und zum Zuckerfest (Eid al Fitr) verteilt.

Lasst uns unsere Herzen öffnen, mit Nächstenliebe und Gütigkeit für die Bedürftigen.

Denn sie kämpfen oftmals das ganze Jahr bereits aus der Hungersnot, Durst, Krankheit etc. ums Überleben.

“und vergesset nicht, einander Güte zu erweisen”
Koran 2:237

Sadaka Jahriye

Sadaka Jahriye

Neben den Pflichten wie das tägliche Gebet, das Fasten im Monat Ramadan und die Pilgerfahrt nach  Mekka, hat das Spenden (Sadaka) im Islam eine wichtige Bedeutung und ist somit ein wichtiger Bestandteil der Religion.

Wortwörtlich bedeutet Sadaka Jahriye eine „wahrhaftige fortdauernde Spende“.

Im Islam hat das Spenden eine besondere Bedeutung. Die Person, die Spenden auf dem Wege Allahs gibt, stärkt dadurch seinen Glauben und seinen Charakter.

Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Frieden auf ihm, sagte: “Sadaka hat noch keinen Besitz geschmälert. Allah vermehrt das Ansehen seines Dieners, wenn dieser vergibt und er erhöht jeden, der um Allahs Willen bescheiden ist.” (Z. Muslim)

Die dauerhafte Spende gehört zu den besten Spenden. Menschen sollen dadurch kontinuierlich von einem Projekt profitieren. Zum Beispiel bei der Versorgung mit fließendem Wasser durch einen Brunnenbau, die monatliche Unterstützung eines armen Waisenkindes oder auch eine Starthilfe zur Selbstständigkeit gehören zu dieser Art der Spende. 

Wir führen in unterschiedlichen Ländern verschiedene Projekte durch. Darunter fallen der Bau von Brunnen, um bedürftigen Menschen dauerhaft den Zugang zu sauberem, frischem Wasser zu ermöglichen. Der Bau von Krankenhäusern oder der Bau von Schulen, um (Waisen-)Kindern den Weg zur Schulbildung zu ebnen, zählt ebenfalls als dauerhafte Spende. Dazu benötigen wir eure stetige Unterstützung und Anteilnahme. Dies könnt ihr ganz einfach durch einen Dauerauftrag bei Help Dunya verwirklichen.

Zakat Al-Fitr

Ramadan – der heilige Fastenmonat. Es wird gefastet und sobald die Sonne untergegangen ist, werden leckere Mahlzeiten gespeist und reichlich Wasser getrunken. An Eid, dem Ramadan-Fest, wird schöne Kleidung getragen und gefeiert. Könnt ihr euch mit dieser Beschreibung identifizieren? In vielen bedürftigen Regionen der Welt sieht der Monat allerdings ganz anders aus.

Denn an diesen Orten gehört Hunger zum Alltag, wobei sauberes Trinkwasser ebenso eine Seltenheit darstellt. Von schöner Eid-Kleidung und Geschenken können die meisten nur träumen. 

Daher kommen insbesondere den Bedürftigen unsere Zakat al-Fitr Spenden zu Gute.

Die Zakat al-Fitr ist eine besondere Spende im Ramadan. Sie soll dafür sorgen, dass auch arme Menschen das Fest des Fastenbrechens genießen können. Sie ist eine religiöse Pflichtabgabe und wird als Reinigung und Ausgleich für die Verfehlungen während des Fastens angesehen. Zakat bedeutet auf Arabisch  „Reinheit“ oder „sich reinigen“ und „fitr“ steht für das Fastenbrechen. 

Jeder Muslim ist von der Zakat al-fitr betroffen und ebenso verantwortlich über die Spenden derjenigen, die unter finanzieller Abhängigkeit zu ihnen stehen. Somit entrichtet also der Familienoberhaupt die Zakat al-fitr für die ganze Familie. Bei Help Dunya e.V. beträgt die diesjährige Zakat al-fitr ab 8-13€, dies entspricht je einer Mahlzeit für die Bedürftigen in unseren Projektländern. 

Ihre Spenden werden in unseren Ernährungsprogrammen in verschiedenen Ländern eingesetzt und sorgen dafür, dass stark unterernährte Kinder kostenlose Nahrungsmittel wie zum Beispiel Reis, Bohnen und Brot erhalten. Vor allem Kinder brauchen wichtige Vitamine- und Mineralquellen über die Ernährung.

Fidya

Fidye ist die Ersatzleistung für nicht gefastete Tage. Das sind Tage an denen man gesundheitlich nicht in der Lage war zu fasten.

“(Vorgeschrieben ist es euch) an bestimmten Tagen. Wer von euch jedoch krank ist oder sich auf einer Reise befindet, der soll eine (gleiche) Anzahl von anderen Tagen (fasten). Und diejenigen, die es zu leisten vermögen, ist als Ersatz die Speisung eines Armen auferlegt. Wer aber freiwillig Gutes tut, für den ist es besser. Und daß ihr fastet, ist besser für euch, wenn ihr (es) nur wißt!” (Koran, 2:184). 

Wenn jemand, der Krankheit nicht fasten kann, das Fasten später nicht nachholen kann, zahlt jeden Tag ein Lösegeld.

Help Dunya Fidya

Fidya für Menschlichkeit und die Rettung der Menschen aus schwierigen Situationen retten

Der Hintergrund das Lösegeld bzw. der Preis, der gezahlt wird, um eine Person aus ihrer schwierigen Situation zu retten. Als religiöser Begriff bezieht er sich auf den materiellen Preis, der gezahlt wird, um einige Mängel zu beseitigen, die während der Fastenzeit Ramadan aufgrund der Unfähigkeit zu fasten, angefallen sind.Ein Lösegeld ist die Menge an Nahrung, die eine Person pro Tag ernährt, oder der Preis dafür. Dies bedeutet den gleichen Betrag wie “Wohltätigkeit”. Dies ist die Mindestgröße des Lösegelds. Es ist besser für diejenigen, die die Möglichkeit haben, mehr zu geben (Koran Sure, 2:184). 

Teilen bringt Hoffnung und aus Hoffnung wird Zukunft.